Quo Vadis – Stadt der Zukunft Messekongress +++ 27.-28. September 2018 +++ Hugenottenhalle Neu-Isenburg

QUO VADIS –
STADT DER ZUKUNFT!

Neu-Isenburger Energie- & Klimatage
27.-28. September 2018

 
website-bg-2018.jpg

Liebe Zukunftsinteressierte,

Derzeit sind die Städte weit vom Idealbild entfernt – einer lebenswerten Umgebung mit kurzen Wegen, vielen Grünflächen, gesunder Luft, wohnsitznaher Versorgung und umwelt-freundliche Mobilität. Angesichts der Herausforderungen: Klimawandel, steigende Bevölkerungszahlen in Ballungsräumen, wachsender Wohnraumbedarf und wegen räumlicher Auswirkungen stark steigende Mobilitätsansprüche, ergeben sich deshalb besondere Anforderungen an die nachhaltige Stadtentwicklung: Der Verbrauch an Fläche und Ressourcen, die Lärmbelastung und der Schadstoffausstoß in Städten muss gesenkt werden, um die Ziele der Umwelt-, Gesundheits- und Klimapolitik erreichen zu können. Neun von zehn Deutschen wünschen sich inzwischen eine Umgestaltung von Städten und Gemeinden mit dem Ziel, Alternativen zum Auto zu schaffen und die Lebensqualität zu erhöhen. Darauf reagieren wiederum die Kommunen, und jede dritte strebt den Rückbau von Verkehrsräumen an.

Klaus Reinhardt

Chefredakteur Neu-Isenburger Extrablatt

Wege in die Klimaneutralität: ja, wir können ein Umfeld mit weniger Belastungen für Klima und Gesundheit schaffen. Der Städtebau muss sich deshalb besser auf die Folgen des Klimawandels vor Ort einstellen. Hierzu gehören Maßnahmen wie: die Stärkung der grünen und blauen Infrastruktur, die Energieversorgung auf Erneuerbare Energien umzustellen, die Energieeinsparung bei Alt- und Neubauten zu fördern. Zur nachhaltigen Stadtentwicklung gehört aber auch die Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum ohne Frischluftbahnen und Freiflächen zu opfern, der Natur Raum zugeben sowie die Innenstädte liebens- und lebenswert zu gestalten. UND: Hessen will Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Mit der Mobilitäts-strategie 2035 soll eine klimaschonende Mobilitätswelt geschaffen werden, die unter anderem der Nahmobilität in den Städten Vorrang geben soll.   

Neu-Isenburg steht ganz im Zeichen von QUO VADIS – STADT DER ZUKUNFT und der nachhaltigen Stadtentwicklung. Unter dem Motto Neu-Isenburger Energie- & Klimatage veranstaltet das Neu-Isenburger Extrablatt den Messekongress zum dritten Mal. Klimaschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe! Sie gelingt nur, wenn sich alle engagieren. Der Integrierte Klimaschutzplan Hessen 2025 mit seinen 140 Maßnahmen, hat den Handlungsbedarf aufgezeigt. Mit der Kampagne „Klimaschutz beginnt hier. Mit mir.“ setzt Hessen nun den Beteiligungsprozess fort, den der Klimaschutzplan angestoßen hat. Die Mobilität ist dabei ein besonders wichtiges Handlungsfeld, von denen 11 als prioritäre Maßnahmen direkt umgesetzt werden sollen – von E-Mobilität und öffentlichem Nahverkehr bis zum Rad- und Fußverkehr. 

Die Neu-Isenburger Energie- und Klimatage möchten alle für den Klimaschutz vor Ort gewinnen. Eingeladen sind die Hessischen Kommunen, Verbände, Wissenschaft und Wirtschaft sowie alle interessierten Bürgerinnern und Bürger aus Hessen ein – insbesondere alle klimabewussten Neu-Isenburger. Wir wollen über den Stand zur nachhaltige Stadtentwicklung in der Hugenottenhalle informieren und uns über wirkungsvolle Energie- Klimaschutz- und Mobilitäts-Maßnahmen austauschen. Ich freue mich auf Ihre Teilnahme und auf viele Anregungen.

Klaus Reinhardt, 
Chefredakteur Neu-Isenburger Extrablatt


Keynote
Ein Plan für Hessen: Klimaschutz als Gemeinschaftsaufgabe

Priska Hinz

Hessische Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Der Klimawandel ist schon in vollem Gange – die letzten drei Jahre waren global die wärmsten Jahre seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Wir können und müssen ihn abmildern und uns auf seine Auswirkungen einstellen. Deshalb haben wir als erstes Land einen Klimaschutzplan erarbeitet, der auch die Anpassung an die Folgen des Klimawandels einbezieht. 

Klimaschutz und Klimawandel sind in Hessen seit mehreren Jahren wichtige Themen. Jetzt geht es darum, dass wir unser Land als lebenswert und ökologisch vielfältig erhalten und stärken. Eine ambitionierte Klimapolitik schafft dafür die nötigen Voraussetzungen. Das langfristige Klimaschutzziel hat die Hessische Landesregierung im Jahr 2015 entschieden:  Bis 2050 will Hessen klimaneutral sein.

Klimaschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe! Sie gelingt nur, wenn sich alle Bürgerinnen und Bürger für die vereinbarten Maßnahmen engagieren. Während der Erarbeitungsphase des Klimaschutzplans haben sich bereits zahlreiche Akteurinnen und Akteure aus Hessen eingebracht. Ihre fachlichen Hinweise trugen maßgeblich dazu bei, dass die Maßnahmen so konkret und umsetzungsorientiert wie möglich gestaltet werden konnten.

Hessen braucht die Unterstützung seiner Kommunen. Sie haben sich nicht nur beteiligt an der Erstellung des Klimaschutzplanes, sondern erarbeiten auch eigene Klimaschutzkonzepte. Dieses Engagement der Kommunen ist für die Umsetzung des Klimaplanes unverzichtbar! 

Das Land unterstützt die Kommunen im Rahmen des Bündnisses „Hessen aktiv: Die Klima-Kommunen“ mit Beratung, Vernetzung und erhöhten Fördersätzen für die Realisierung von Klimaschutz vor Ort.

Ich wünsche den Besuchern des Messekongresses Quo Vadis – Stadt der Zukunft interessante Gespräche, neue Kontakte und viel Erfolg bei ihrem Engagement für den Klimaschutz.

Priska Hinz
Hessische Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz


Keynote
Mobilität für alle – schnell, sicher, klimaschonend

Tarek_Al-Wazir_-_MdL_Hessen_-_3647-2.jpg

Tarek Al-Wazir

 

Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung

Die Kommunen stehen vor der Herausforderung, neben der Umsetzung der Klimaschutzziele auch Strategien zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels zu entwickeln. Laut einer Umfrage hat die überwiegende Zahl der Mitgliedsstädte des Hessischen Städtetages bereits ein Klimaschutzkonzept verabschiedet. Auch gibt es bereits Städte, die Strategien zur Anpassung an den Klimawandel erarbeitet haben. Die meisten Kommunen stehen bei der Klimawandelanpassung jedoch noch am Anfang. Dabei zeigen die Starkregenereignisse oder auch die Hitzetage deutlich, dass der Klimawandel bereits bei uns angekommen ist. Der Hessische Städtetag hat bereits 2012 ein Positionspapier zur Anpassung an den Klimawandel veröffentlicht, das inzwischen überarbeitet wurde. Da der Klimawandel eine Vielzahl von kommunalen Handlungsfeldern betrifft, stellt er eine Querschnittsaufgabe dar, die sinnvollerweise im Rahmen einer fachgebietsübergreifenden Zusammenarbeit gelöst werden sollte.

Die Städte, Gemeinden und Landkreise, die sich im Bereich Klimaschutz und Klimawandelanpassung engagieren, stellen sich zugleich einer gesellschaftlichen Herausforderung und verdienen dafür jede Unterstützung.

Die Landesregierung misst der kommunalen Ebene einen hohen Stellenwert bei der Umsetzung der Klimaschutzmaßnahmen bei. Sie muss daher entsprechend ihrem Klimaschutzplan mehr denn je die Kommunen bei der Erreichung ihrer Ziele unterstützen. Sie sollte neben konkreten Beratungsmöglichkeiten geeignete gesetzliche Rahmenbedingungen schaffen und natürlich über ihren bisherigen Plan hinaus finanzielle Hilfe gewähren. 

Der Klimawandel lässt sich nur aufhalten, wenn alle Ebenen anpacken. Hierzu wird der Messekongress „Herausforderung Klimawandel“ beitragen. Er bietet Besuchern eine wunderbare Möglichkeit, sich auszutauschen, zu informieren und gelungene Beispiele aufzugreifen.

Tarek Al-Wazir
Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung

 

KoOperationspartner

umweltbundesamt.png
nhs_logo-10-2.jpg
LEA_Logo_Final_RGB.jpg
zeitungsjunge_logo.jpg
Energiesparaktion_Logo.png
energieland_logo_1_144dpi.png

Kontakt für Rückfragen

Name *
Name
Zustimmung zur Weiterverarbeitung Ihrer Daten *
 

Messekongressbüro Quo Vadis – Stadt der Zukunft

Tel. 06102-83 94 759
Fax 03212-11 65 39 2
isenburger-extrablatt@outlook.de

 

Veranstaltungsort Hugenottenhalle
Neu-Isenburg